01
/
01
/
DiSORDERUNIVERSE

ARCHIV

PLAYLIST

Die Regeln sind denkbar einfach. Was gefällt kommt in die Playlist. Dafür fliegt das, was nicht mehr gefällt, eben raus. Alle drei Monate wird eingefroren und archiviert.

ALBEN

Hier zählen die nackten Fakten. Welches Album lief in der letzten Woche wie oft über die Boxen. Eine kleine Gruppe musikabhängiger Menschen aus dem DiSORDER-Universum zählt zusammen und fertig sind die Wochen-Oscars der Musik.

BEWERTUNGEN

Unzählige Neuerscheinungen jede Woche – nicht immer bleibt die Zeit, sich detailliert über das Gehörte zu äußern. In diesem Fall helfen die Sterne – top oder Flop?

AUF DIE OHREN

Je nach Stimmung und Anlass. Heute heißen sie Playlist, früher waren sie das berühmte Mix-Tape. Eine Kasette mit den Lieblingsliedern, im Autoradio bis zum Bandsalat durchgenudelt. In modernen Zeiten digital, doch nicht weniger gut.

BESTENLISTEN

Ordnung ist das halbe Leben und wer Listen schreibt ist in diese Richtung auf einem guten Weg. Da Ordnung aber so gar nicht DiSORDER ist, herrscht zumindest beim Thema der Listen das heillose Durcheinander.

GALERIEN

Es ist kein Geheimnis, dass ich gerne unterwegs bin. Ja nachdem, wie es auf meinem Konto gerade aussieht, liegen die Ziele dann eher nah oder eher fern. Doch egal, wo es hingeht: Die Kamera ist immer mit dabei.

BLOG

Wer lebt, sendet Lebenszeichen. Tut er es nicht, merkt ja sonst niemand, dass er lebt. Wer also keine Lebenszeichen sendet, ist im Grunde schon so gut wie tot.

FERTIGES UND UNFERTIGES

Kurze Geschichten, Szenen, Gegebenheiten – oft aus dem Zusammenhang gerissen, manchmal tiefgründig, manchmal ohne wirklichen Sinn. Mal zum Schmunzeln, mal zum Nachdenken, unter dem Strich aber eben alles Bruchstücke des Lebens.