Tonträger

Ein Jahr in Musik (2015)

365 Tage ordentlich Krach

Sendepause heißt nicht Schaffenspause

365 Tage sind passé und hier auf dieser Seite ist es seit Juli plötzlich ziemlich still geworden. Das Foto eines geheimnisvollen Briefes und eine Sektpulle – das war’s! Danach: Sendepause! Zumindest auf diesem Kanal…

Denn wer mich kennt, der weiß: Sendepause ist auf keinen Fall mit Schaffenspause gleichzusetzen. Im Gegenteil: Wenn viel zu tun ist, ist eben weniger Zeit, sich hier auszulassen und Lebenszeichen von sich zu geben. Und viel zu tun war in der Tat – seit Juli fast ununterbrochen. Irgendetwas war immer und geheiratet wurde zwischenzeitlich auch noch.

Ausklärung schon sehr bald

Doch ich schweife ab und mein Kreativitätsschub der letzten sechs Monate soll an dieser Stelle auch gar nicht das Thema sein. Kommt Zeit, kommt schließlich Aufklärung und das mit Sicherheit schon ziemlich bald. Ohne mich zu weit aus dem Fenster zu lehnen, würde ich jetzt mal sagen: Im März 2016.

Musik begleitet mich

Egal jedoch, ob nun Kreativitätsschub, Schaffenspause oder einfach nur Sendepause in Sachen Lebenszeichen: Musik gehört wurde natürlich trotzdem – und das nicht zu wenig. Nachdenken geht unter der ordentlich aufgedrehten Musikdusche schließlich am besten. Regler bis zum Anschlag nach rechts und den Rest der Welt den Rest der Welt sein lassen, besser kann man seine Zeit fast nicht verbringen.

Das iPhone hat mitgezählt

Ob nun also auf der Suche nach Ideen oder einfach nur bei der Flucht in die eigene Welt: Das iPhone und iTunes haben brav mitgezählt und wie schon in den letzten Jahren pünktlich zum Jahreswechsel eine unbeirrbare, unbestechliche und auf kalten Fakten beruhende Liste ausgespuckt. Die ultimative Liste, welches Album wie oft durchs eigene Gehör gerauscht ist.

Großartige Alben sind sie alle dreißig, sonst wären sie gar nicht erst auf meinem Musik-Telefon-Kombinationsgerät gelandet. Die Liste gibt Aufschluss darüber, welchem Album ich mich am häufigsten ergeben habe.

Die DISORDER-iPhone-Jahrescharts 2015

  1. Faith No More – Sol Invictus
  2. Moonspell – Extinct
  3. Slipknot – .5: The Gray Chapter
  4. Sleaford Mods – Key Markets
  5. Refused – Freedom
  6. Noel Gallagher’s High Flying Circus – Chasing Yesterday
  7. Gang Of Four – What Happens Next
  8. Peaches – Rub
  9. Puscifer – Money Shot
  10. Roots Manuva – Bleeds
  11. New Model Army – Between Dog And Wolf
  12. Algiers – Algiers
  13. Stone Sour – House Of Gold And Bones, Part I
  14. Puscifer – Conditions Of My Parole
  15. Blackmail – II
  16. Deftones – Around The Fur
  17. Slayer – Repentless
  18. The Dead Weather – Dodge And Burn
  19. Antemasque – Antemasque
  20. Peter Murphy – Lion
  21. Blur – The Magic Whip
  22. Beirut – No No No
  23. Alabama Shakes – Sound & Color
  24. Three Days Grace – Human
  25. Kurt Vile – B’lieve I’m Going Down…
  26. Fumaça Preta – Fumaça Preta
  27. Against Me! – Transgender Dysphoria Blues
  28. Muse – Drones
  29. Dave Gahan & The Soulsavers – Angels & Ghosts
  30. Queen – A Night At The Odeon
Stichworte

The Disorder

Weltinteressierter, offenaugiger, nachtneugieriger Individualmensch in glücklicher Zweierbeziehung, der Musik und Fotos macht, Bücher schreibt und Filme filmt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Back to top button
Close