Work in Progress

Wie ein Baby

Das eigene Blut

Termin ist nicht zu halten

Komische Überschrift, doch das war der Gedanke. Der Band mit Kurzgeschichten und Erzählungen nimmt mehr und mehr Formen an. Er wächst und gedeiht – wie ein Baby im Bauch seiner Mutter. Und genau, wie sich Geburtstermine verschieben können und mehr oder weniger nur ein Anhaltspunkt sind, so können sich auch Erscheinungstermine noch verändern. Die Erscheinung war von vornherein eine knappe Angelegenheit und wie sich nun leider herausgestellt hat, wird der Termin 30. November leider nicht ganz zu halten sein.

Eine Woche später

Um ein wenig mehr Luft zum Atmen zu haben und die ein oder andere Entscheidung vielleicht auch noch einmal überschlafen zu können, ist der Erscheinungstermin von Birkenfeld. Fragmentarische Lebenszeichen am Freitag auf Montag, den 07. Dezember 2009 verschoben worden. Dieser Termin – und das sei hiermit versprochen – ist nun endgültig und sozusagen als Zeichen dafür steht seit vorgestern nun auch das Cover des Buches fest. Das Motiv taucht auf dieser Webseite schon einmal auf und ist letztlich auch aus dieser Idee geboren.

Gelungenes Cover

Und auch, wenn man ja bekanntlich ein Buch nicht nach seinem Umschlag beurteilen soll, hoffe ich trotzdem, es gefällt. Ich finde den Einband sehr gelungen, drückt das Cover in meinen Augen doch absolut die Stimmung der Geschichten aus, die in dem Band enthalten sein werden. Denn wer mich kennt, weiß, dass sich die Erzählungen und Fragmente keineswegs um eitel Sonnenschein und herbeigezauberte Happy-Ends drehen werden.

Stellvertretend für ein Leben außerhalbs Berlins

Im Übrigen ist auch am Titel nun nicht mehr zu rütteln. Die Entscheidung für den Titel Birkenfeld und gegen den ursprünglich angedachten Titel Zwei Meerjungfrauen war letztlich eine logische Schlussfolgerung aus den Essenzen aller Geschichten, die in dem Band enthalten sein werden. Merke ich doch beim Schreiben immer wieder, wie sehr mich die Kleinstadt im Süden der Republik, in der ich einen Großteil meiner Jugend verbracht habe, auch heute noch beeinflusst und beschäftigt. Dennoch – und das sei betont – steht auch Birkenfeld eigentlich nur stellvertretend für alle anderen Kleinstädte in unserer Republik – seien sie nun im Norden, Süden, Westen oder Osten der Republik. Birkenfeld steht exemplarisch für ein Leben außerhalb Berlins und damit gleichzeitig als Kontrast zu dem Leben, das man in einer Großstadt führt. Die Erzählungen in dem Band beschäftigen sich mit Beiden und sind sowohl Lebenszeichen aus der Kleinstadt als auch aus der Großstadt. Und eben genau, weil sie sind, was sie sind – nämlich Lebenszeichen – und keineswegs den Anspruch verfolgen, allumfassende Weisheiten zu verbreiten, sondern im Gegenteil meist nur kurze Abschnitte des großen Ganzen beschreiben, genau deshalb sind diese Lebenszeichen fragmentarisch.

Stichworte

The Disorder

Weltinteressierter, offenaugiger, nachtneugieriger Individualmensch in glücklicher Zweierbeziehung, der Musik und Fotos macht, Bücher schreibt und Filme filmt.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close