Politik international

Ein politischer Häftling weniger

Der WELT-Korrespondent Deniz Yücel ist frei

Entlassungsbefehl für Deniz Yücel

Die Untersuchungshaft dauerte genau ein Jahr und zwei Tage, jetzt kommt er frei: Mit Deniz Yücel sitzt zukünftig ein politischer Häftling weniger in türkischen Gefängnissen. Wie der Anwalt Yücels am Freitag (16.02.) bestätigte, gibt es für den Korrespondenten der deutschen Tageszeitung DIE WELT einen »Entlassungsbefehl«. Der deutsch-türkische Journalist war unter dem Vorwurf der »Terrorpropaganda« verhaftet worden. Eine formelle Anklage hatte es während der Haft jedoch bis heute nicht gegeben.

Keine »schmutzigen Deals«

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes bestätigte die bevorstehende Freilassung und betonte, dass es keine »schmutzigen Deals« mit der Türkei gegeben habe, die letztlich zum vorläufigen Happy End geführt haben. Yücel selbst hatte diese »schmutzigen Deals« abgelehnt, als sich in den letzten Tagen und Wochen die Vorzeichen für eine Freilassung mehrten. Sein Arbeitgeber DIE WELT fügte den guten Nachrichten über die Freilassung ihres Angestellten hinzu, dass gegen den 44-Jährigen keine Ausreisesperre verhängt worden sei, die Ermittlungen gegen ihn jedoch noch weiter liefen.

Die Gallionsfigur politisch inhaftierter Journalisten

Deniz Yücel war in den letzten 12 Monaten zur unfreiwilligen Gallionsfigur politisch inhaftierter Journalisten geworden. Der eindeutig politische Hintergrund der Festnahme erregte die Gemüter und brachte Mensch auf die Barrikaden. Die türkische Staatsführung kratzte dies indes wenig. Man war auf Konfrontationskurs und Kritiker bekamen lediglich die wenig tröstenden Worte zu hören, dass man sich in juristische Vorgänge nicht einmische.

Kurswechsel der politischen Führung

Nach einem Kurswechsel der türkischen Führung in den letzten Wochen und Monaten, zeichnete sich auch im Fall Yücel plötzlich eine Lösung ab. Erst vor wenigen Tagen hatte Ministerpräsident Binali Yildirim betont, dass er hoffe, Yücel käme so schnell wie möglich auf freien Fuß. Wahrscheinlich ist es nun nichts weiter als ein Zufall, dass Yildirim zur Zeit auf Besuch in Deutschland weilt und dass die Nachrichtenagenturen nicht müde werden zu betonen, dass es vor allem den Bemühungen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) zu verdanken sei, dass Bewegung in die verfahrene Geschichte gekommen sei. Nachtigall, ick hör Dir trapsen…

Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

Unter dem Strich ist – so lange wirklich keine »schmutzigen Deals« gemacht wurden – im Grunde egal, warum Yücel nun endlich aus dem Gefängnis kommt. Wichtig ist allein, dass er überhaupt wieder frei ist. Bei aller Freude um die Entlassung Yücels sollten wir jedoch nicht vergessen, dass sich mindestens 158 weitere Journalisten in der Türkei in Haft befinden – und zwar aus dem einzigen Grund, dass sie ihrem Beruf nachgingen.

#Free

Es heißt nun: Nicht nachlassen, sondern: #Free Mustafa Erkan Acar, Faruk Akkan, Hakan Aksel, Seyithan Akyüz, Erdoğan Alayamut, Miktat Algül, Ahmet Turan Alkan, Ramazan Alkan, Şahin Alpay, Ahmet Altan, Mehmet Altan, Ali Aşikar, Akın Atalay, Ziya Ataman, Gültekin Avcı, İsmail Avcı, Murat Avcıoğlu, Mehmet Ali Aya, Ömer Faruk Aydemir, Serkan Aydemir, Hüseyin Aydın, Mete Cem Bahtiyar, Mehmet Baransu, Mikail Barut, Ali Ahmet Böken, Ali Babür Boysal, Ali Bulaç, Gurbet Çakar, Oktay Candemir, Murat Çapan, Mizgin Çay, Resul Cengiz, Aslı Ceren, Yakup Çetin, Tuncer Çetinkaya, Barış Ceyhan, Ferhat Çiftçi, Mutlu Çölgeçen, Gökçe Fırat Çulhaoğlu, Havva Cuştan, Murat Dağdeviren, Arafat Dayan, Ayhan Demir, Emin Demir, Sadık Demir, Şahabettin Demir, Mehmet Dener, Hamit Dilbahar, Zehra Doğan, Burçin Dokgüz, Yener Dönmez, Hasan Duman, Hatice Duman, Nuri Durna, İsmail Efe, Burat Ekici, Nur Ener, Salih Erbekler, Hanım Büşra Erdal, Çağdaş Erdoğan, Haydar Ergül, Hakan Ergün, İsmail Ersan, Aytekin Gezici, Mustafa Gök, Nuh Gönültaş, Habip Güler, Yalçın Güler, Mehmet Güleş, Ercan Gün, Mehmet Gündem, Alaattin Güner, Hamza Günerigök, Ayşe Nazlı Ilıcak, Abdulvahap İş, Aziz İstegün, Nizamettin İzgi, Yılmaz Kahraman, Cemal Azmi Kalyoncu, Mahir Kanaat, Hidayet Karaca, İshak Karakaş, Kenan Karavil, İbrahim Karayeğen, Bayram Kaya, Cuma Kaya, Nurullah Kaya, Yasir Kaya, Ali Sönmez Kayar, Özcan Keser, Abdullah Kılıç, Behram Kılıç, Fahrettin Kılıç, Seyid Kılıç, Ali Konar, Tahsin Kürklü, Mehmet Kuru, Ahmet Memiş, Halil İbrahim Mert, Semiha Mete, Tunca Öğreten, Togay Okay, Melmet Oktay, İdris Okur, Ömer Oruç, Şerife Oruç, Mutlu Özay, Beytullah Özdemir, Mehmet Özdemir, Kemal Özer, Cüneyt Seza Özkan, Rabia Özkaya, Semra Özlü, Zafer Özsoy, Abdullah Özyurt, Ayşenur Parıldak, Muhsin Pilgir, Murat Sabuncu, Ufuk Şanlı, İdris Sayılgan, Serhat Şeftali, Ahmet Metin Sekizkardeş, Erdal Şen, Ahmet Şık, Yakup Şimşek, Emre Soncan, Kamuran Sunbat, Erdal Süsem, Muhammet Taşçılar, Hakan Taşdelen, Ceren Taşkın, Seda Taşkın, Isminaz Temel, Sami Tunca, Hüseyin Turan, Abdulkadir Turay, Nedim Türfent, Mümtazer Türköne, Sait Gürkan Tuzlu, Cuma Ulus, Ali Ünal, Mustafa Ünal, Oğuz Usluer, Osman Yakut, Ahmet Yavaş, Vahit Yazgan, Fevzi Yazıcı, Nuri Yeşil, Hayati Yıldız, Yetkin Yıldız, İdris Yılmaz, Şeref Yılmaz, Ali Yüce, Nadir Yücel, Erol Yüksel, Erol Zavar.

Foto: By Dontworry (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Stichworte

The Disorder

Weltinteressierter, offenaugiger, nachtneugieriger Individualmensch in glücklicher Zweierbeziehung, der Musik und Fotos macht, Bücher schreibt und Filme filmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close