Kultur

Die größte Band Deutschlands

Es geht wieder los

Jetzt geifern sie also alle wieder los. Die kommentarwütigen Feuilletonisten genauso wie die, die vorgeben von Musik irgendeinen Schimmer Ahnung zu haben, weil sie sich wortgewaltig ausdrücken können. Weil sie irgendwo in ihren Gehirnwindungen gespeichert haben, wie das dritte Lied auf der zweiten Platte irgendeiner Band heißt, die von den Kritikern vor Jahren mal hoch gelobt wurde, die ansonsten aber niemand kennt, weil kein Mensch die Musik mochte und die Kapelle sich nach drei Alben und insgesamt 67 verkauften Kopien aufgelöst hat. Ja, richtig, ich hätte auch einfach Musikjournalist schreiben können.

Provozieren und provozieren lassen

Da sind sie nun also alle wieder, schreiben ihren Dünnschiss, den sonst niemand mehr liest und reiben sich die Hände. Denn dieses Mal – das wissen sie – wird man es lesen. Denn schließlich geht es um Rammstein. Die größte Band, die Deutschland je hervorgebracht hat, hat einen Song über eben genau dieses Land ihrer Herkunft gemacht. Und das Lustige daran? Alle – aber wirklich alle – reagieren mit genau dem Reflex, auf den die Band es abgesehen hat und der ihr so gerne zum Vorwurf gemacht wird. »Rammstein haben es allein auf Provokation abgesehen«, schreiben sie und haben sich im selben Moment bereits im Fangnetz dieser Provokation verheddert.

Provokation um der Provokation Willen

Rammstein haben einen Song aufgenommen und ein Video gedreht. Manchmal hat man den Eindruck, dass allein diese Tatsache inzwischen reicht, um gewisse Kreise zu provozieren. Das Sextett aus Berlin könnte inzwischen auf jedes Brimborium verzichten und würde wahrscheinlich genau in dem Moment noch am meisten provozieren.

Einfach tun, was erwartet wird

So aber tun sie auch im Video ihrer neuen Single »Deutschland« genau das, was im Grunde längst von ihnen erwartet wird: Sie schlagen ein wenig über die Stränge, stoppen dann abrupt ab und rudern ein Stück zurück. Für die einen wird daraus dann eben Kunst, andere fordern das Verbot oder zumindest die Auflösung der Band. »Warum die Volltrottel-Band Rammstein dringend untergehen muss« heißt es da z.B. vom Szene-Magazin Vice. Der Autor Felix Dachsel wird sich freuen – endlich liest vielleicht mal jemand seine schriftlichen Belanglosigkeiten.

Die bösen Audi-Fahrer

Da wird von Audi-Fahrern geschrieben, die zum Rammstein-Konzert fahren und für ein paar Stunden die Sau rauslassen, vielleicht sogar »Deutschland, Deutschland« in den Abendhimmel rufen… Oh mein Gott, wie schlimm!

Die Hauptfrage aber, die sich mir stellt: Wieso sind es eigentlich immer die angeblich so weltoffenen Magazine, die sich selbst gerne auch mal den Stempel einer gewissen Intellektualität aufdrücken, die dann aber in einer derart hahnebüchenen Arroganz über die Dinge herfallen, dass sich jeder halbwegs vernünftige Mensch denkt: Jetzt mache ich das erst recht! Denn offensichtlich provoziert das ja. Offensichtlich ist das politisch ja nicht so ganz korrekt. Ätsch! Ich fahre Audi und brülle Rammstein-Texte mit!

Nur laut so richtig geil

Lassen wir die Kirche doch einfach mal im Dorf. Musikalisch sind Rammstein bescheiden. Ihre Songs sind einfach gestrickt und klingen seit Jahren alle irgendwie ähnlich. Aber, verdammt: Wenn man sie laut aufdreht, krachen sie eben ordentlich. Mir gefällt das. Und hey, glaubt es oder glaubt es nicht: Wenn es jemand nicht mag, kann ich das akzeptieren. Ich kann damit leben und es provoziert mich nicht im Geringsten. Genausowenig wie das neue Video übrigens. Da haben Rammstein schon sehr viel mehr auf die Kacke gehauen.

Das laute Presseecho

Unter dem Strich ist es doch ganz einfach so: Jede Band ist immer nur so groß wie das Echo, dass sie in der Presse hervorruft. Solange jeder Kleinstadtfeuilletonist sich berufen fühlt, seinen Senf zur Diskussion Rammstein dazugeben zu müssen, wird diese Band groß bleiben – ganz egal, ob die gebotene Musik nun viel Substanz hergibt oder nicht. Das Schlimmste, was Till Lindemann und seinen Mitstreitern passieren kann, ist eine Veröffentlichung ohne großes Presseecho. Und da dieser Artikel letztlich beweist, dass auch ich nun zum wiederholten Male nicht umhin kam, meinen Senf zur Diskussion beizutragen, kann man nur sagen: Glückwunsch, Rammstein! Man redet wieder über Euch!

Von Jonas Rogowski – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27592068

Stichworte

The Disorder

Weltinteressierter, offenaugiger, nachtneugieriger Individualmensch in glücklicher Zweierbeziehung, der Musik und Fotos macht, Bücher schreibt und Filme filmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close