Tonträger

Partymusik mit intelligenten Texten

Feine Sahne Fischfilet präsentieren ihr fünftes Album

Album-Tracklist

  • 01 - Zurück in unserer Stadt (02:51)
  • 02 - Alles auf Rausch (03:16)
  • 03 - Angst frisst Seel auf (02:48)
  • 04 - Schlaflos in Marseille (02:33)
  • 05 - Zuhause (03:36)
  • 06 - Alles anders (04:49)
  • 07 - Dreck der Zeit (02:12)
  • 08 - Ich mag kein Alkohol (03:36)
  • 09 - Suruc (03:44)
  • 10 - Wo niemals Ebbe ist (02:50)
  • 11 - Wir haben immer noch uns (03:23)
  • 12 - Niemand wie ihr (03:14)

Seit zwei Jahren geht es ständig bergauf

Die Zeit scheint endlich reif für Bands wie Feine Sahne Fischfilet. Seit etwas mehr als zwei Jahren startet die Band aus Mecklenburg-Vorpommern mehr und mehr durch. Die Konzerte werden größer, die Beachtung steigt. Und das mit der Partymusik stimmt natürlich auch nur oberflächlich,

Gegen das braune Gesocks

Denn Feine Sahne Fischfilet sind bei aller Feierwut auch eine politische Band. Eine Band, die den Mund aufmacht und dem braunen Gesocks mal eben den Zugang zu den eigenen Konzerten verbietet. Sänger Jan »Monchi« Gorkow nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, sich gegen die rechten Tendenzen im Nordosten der Republik zu stellen. Das führte einst sogar dazu, dass der Verfassungsschutz die Band unter Beobachtung stellte. Sieht man nun heute die Massen der Leute, die zu den Konzerten strömen, kann man die leise Hoffnung äußern, dass in Deutschland noch längst nicht alles verloren ist.

Mit ordentlich Tempo geradeaus

Das fünfte Album der Band aus der nordostdeutschen Provinz heißt »Sturm & Dreck« und macht bei aller Nachdenklichkeit, zu der die Texte anregen, eins: Spaß! Die zwölf Songs sind geradeaus und haben Tempo – mehr braucht man für eine ordentliche Party nicht. Zuweilen erinnern die Songs an die frühen Toten Hosen – gerade, wenn im Refrain die punktypischen »Oho«-Gesänge auftauchen. Im Gegensatz zu den frühen Songs der Düsseldorfer haben Feine Sahne Fischfilet jedoch noch eine Bläser-Sektion und gerade die leistet auf »Sturm & Dreck« ganze Arbeit. Sie sorgt neben den hymnischen Refrains für die Momente der Platte, die hängen bleiben.

Die Jungs machen ihr Ding

»Ich kann immer noch nicht singen und spiel jetzt bei Rock am Ring.« Eine Textzeile, die wie Faust aufs Auge passt. Die ersten Unkenrufe kommen auf, Feine Sahne Fischfilet würden ihren Punk verkaufen, sich dem Kommerz ergeben. Die Wahrheit liegt jedoch genau in der ersten Hälfte der Textzeile. Feine Sahne Fischfilet kümmern sich einen Scheiß um Irgendwas, was ihre musikalische Qualität angeht – und das hört man ihren Songs auch weiterhin an. Die Jungs machen ihr Ding. Schiefe Töne können passieren, drei Akkorde reichen völlig aus und die Aussage stimmt, darf auch ordentlich gefeiert werden. Schließlich steht nicht jeder auf so schwermütigen Kram wie Tocotronic.

Bier und »Sturm & Dreck«

Nein, »Sturm & Dreck« ist mit Sicherheit kein Album, dass man sich in einer grüblerischen Phase allein zu Hause mit einem Glas Rotwein in der Hand anhört. »Sturm & Dreck« gehört laut aufgedreht, zu »Sturm & Dreck« trifft man sich an der Frittenbude mit seinen Freunden, das Six-Pack Bier dabei und dann geht die Sause los. Wie das Ganze dann auf Tour aussehen wird, kann man sich schon beim Hören der zwölf Songs problemlos vorstellen.

Feine Sahne Fischfilet - Sturm & Dreck

Meine Wertung

Party- und Punkmusik, die Spaß macht - bei aller Nachdenklichkeit über die intelligenten Texte.

User Rating: 4.43 ( 2 votes)
Stichworte

The Disorder

Weltinteressierter, offenaugiger, nachtneugieriger Individualmensch in glücklicher Zweierbeziehung, der Musik und Fotos macht, Bücher schreibt und Filme filmt.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close