DVD-Stream

Auf DVD: »Wildes Herz« über Feine Sahne Fischfilet

Auftritt in Dessau

Kaum eine andere deutschsprachige Musikband stand in denletzten Wochen derart im Fokus der Öffentlichkeit wie »Feine Sahne Fischfilet«. Die Farce um das vom ZDF zunächst im Bauhaus geplante und nun ins Brauhaus Dessau verlegte Konzert am 6. November löste eine Diskussion aus, die ihre Kreise bis in die obersten Etagen des deutschen Feuilletons zog. Was darf die Kunst und wieviel muss die Kultur aushalten, wenn Provokationen aufeinandertreffen und die Gefahr des Gewaltausbruchs entsteht? An welchem Punkt darf man einknicken? Und an welchem Punkt darf man auf keinen Fall einknicken?

Noch nicht komplett im Arsch

Ums Einknicken ging es in der Geschichte des Punkrock-Sextetts aus Mecklenburg-Vorpommern schon immer. Genauer: Darum, eben nicht einzuknicken, angesichts des immer offener zutage tretenden Rechtsrucks der Menschen in der eigenen Heimatregion. »Mecklenburg-Vorpommern – Noch nicht komplett im Arsch« hieß die Aktion der Band, die sie 2016 vor der Landtagswahl gestartet hatte und die ein zentraler Bestandteil der Dokumentation »Wildes Herz« von Charly Huber und Sebastian Schultz ist. Aufbegehren gegen rechts, den Faschos die Stirn bieten – es ist so etwas wie das Markenzeichen von »Feine Sahne Fischfilet«.

Mit der Kamera dabei

Charly Huber, Vielen als Darsteller des Kommissars Alexander Bukow  aus dem Rostocker Polizeiruf bekannt, begleitete die Band in den Jahren 2015 und 2016 mit der Kamera und wurde somit Zeuge eines rasanten Aufstiegs. Von der regional bekannten Antifa-Kapelle bis zur Kooperation mit Business-Größen wie Materia oder Campino von den Toten Hosen.

Monchi im Mittelpunkt

»Wildes Herz« stellt bei seinen Beobachtungen vor allem Sänger und Frontmann Jan »Monchi« Gorkow in den Fokus. Der 31-Jährige ist das Alphatier der Band, jemand der anpackt, der Dinge organisiert und sich als Mensch nicht verbiegen lässt. Jemand, der offen zu seiner Meinung steht und den Kopf hinhält – auch, wenn es mal wehtut, weil man vielleicht etwas über das Ziel hinausgeschossen ist.

Dinge, die man schon weiß

Genau an diesem Punkt jedoch krankt die Dokumentation leider. Es ist schließlich nichts Neues, dass die Menschen, die dort oben auf der Bühne im Rampenlicht stehen und dieses Rampenlicht auch suchen, mitunter etwas narzisstischer veranlagt sind als der immer wieder gern zitierte Otto Normalbürger. Auch dass diese narzisstischen Menschen mitunter etwas schwierig im persönlichen Umgang sind, dürfte die Welt längst wissen.

Ein Promo-Video

Charly Huber hat mit »Wildes Herz« im Grunde nichts anderes als ein 90-minütiges Promo-Video für Monchi und seine Band gedreht. Der Frontmann ist nicht immer einfach, ja. Aber er hat doch nur Gutes im Sinn – und da darf man auch mal unkritisch über die eigenen Gewaltexzesse von früher erzählen.

Keine Neuigkeiten

Man möge mich an dieser Stelle bitte nicht falschverstehen. Ich mag »Feine Sahne Fischfilet«, ihre Musik, ihre Einstellung, ihr Engagement. Genau aus diesem Grund habe ich mir »Wildes Herz« angeschaut. Ich war neugierig auf die Menschen, die »Feine Sahne Fischfilet« sind. Auf das, was sie über ihr Engagement hinaus ausmacht. In »Wildes Herz« erfahre ich das leider nicht. Es wird nur das aufgekocht, was sowieso schon bekannt ist – und das noch dazu in seltsam nüchternem Stil.

Die Entscheidung fehlt

»Wildes Herz« – auf Sänger Monchi passt die Bezeichnung wieFaust aufs Auge. Der Film selbst ist leider alles andere als wild und kann sich nicht so recht entscheiden. Bin ich nun Promo? Dann raus mit der Kacke, Party, Musik, Gas geben und das gute Engagement für die richtige Sache nauf den Fahnen vorneweg. Oder bin ich nüchterne Dokumentation? Dann bitte mehr Tiefgang, hier und da ein wenig mehr nachbohren, Dinge nicht einfach im Raum stehen lassen.

Duschen ohne Handtuch

»Wildes Herz« hängt da leider irgendwo in der Mitte in den Seilen. Dabei hätte es bestimmt sehr viel mehr erfahrenswerte Dinge gegeben als die Tatsache, dass Monchi ohne Handtuch unter die Dusche geht und sich auf Nachfrage mit dem T-Shirt abtrocknen will, welches er seit mehreren Tagen trägt.

Wildes Herz auf DVD

Die Dokumentation ist als DVD und BluRay am 15. Oktober 2018 erschienen.

»Wildes Herz« von Charly Huber

Meine Wertung

Eine Dokumentation, die sich leider nicht so recht entscheiden kann und unter dem Strich leider wenig Neues zeigt.

User Rating: Be the first one !
Stichworte

The Disorder

Weltinteressierter, offenaugiger, nachtneugieriger Individualmensch in glücklicher Zweierbeziehung, der Musik und Fotos macht, Bücher schreibt und Filme filmt.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close