Tonträger

Und wiedermal großartig: Clutch

Die Band aus Maryland präsentiert »Book of Bad Decisions«

Album-Tracklist

  • 1. Gimme the Keys (3.33)
  • 2. Spirit of '76 (3.39)
  • 3. Book of Bad Decisions (3.23)
  • 4. How to Shake Hands (3.52)
  • 5. In Walks Barbarella (3.49)
  • 6. Vision Quest (3.18)
  • 7. Weird Times (3.09)
  • 8. Emily Dickinson (5.06)
  • 9. Sonic Counselor (3.28)
  • 10. A Good Fire (3.44)
  • 11. Ghoul Wrangler (4.28)
  • 12. H.B. Is in Control (3.01)
  • 13. Hot Bottom Feeder (3.34)
  • 14. Paper & Strife (3.02)
  • 15. Lorelei (5.48)

Die Frage nach dem Warum

Es gibt diese Bands, da kratzt man sich am Kopf und fragt sich: Warum kennt die eigentlich kaum jemand? Bereits seit 1991 rocken sich Clutch den Arsch ab und legen alle paar Jahre eine grandiose Platte vor. Fragt man dann aber mal im Bekanntenkreis rum, erntet man unwissendes Achselzucken: Clutch? Kenne ich nicht…

Südstaatenrock aus Maryland

Natürlich kann das dann unter dem Strich auch daran liegen, dass man den falschen Bekanntenkreis hat, doch im Falle Clutch ist es tatsächlich so, dass der endgültige Durchbruch in »Good old Germany« bisher auf sich warten ließ. Und das, obwohl das Quartett aus einer Kleinstadt mit dem wohlklingenden Namen Germantown kommt. Diese liegt im US-Bundesstaat Maryland etwa 25 Kilometer von Washington D.C. entfernt. Was wiederum deshalb interessant ist, weil Clutch klingen, als kämen sie irgendwo aus dem tiefsten Süden der USA.

Stilwechsel über viele Jahre

Zumindest klingen sie im Moment so, denn die Band hat sich in den vielen Jahren ihres Bestehens bereits das ein oder andere Mal neu erfunden. Angefangen haben Clutch auf ihrem Debüt nämlich mit lupenreinem Hardcore. Danach haben sie sich dann am Stonerrock abgearbeitet und lassen auf den letzten Alben nun vermehrt auch Bluesrock-Einflüsse zu.

Das Schwimmen im Haifischbecken

Bei so vielen musikalischen Einflüssen kann man nun nur hoffen, dass die vier Highschool-Freunde mit dem Titel ihres neuen Albums »Book of Bad Decisions« nicht die eigene Karriere meinen. Denn auch, wenn der letzte Schritt auf der Karriereleiter noch fehlen mag: Wer sich fast dreißig Jahre im Haifischbecken Musik-Business über Wasser hält, kann so viel nicht verkehrt gemacht haben.

Ein Album der sehr guten Songs

Im Gegenteil: Auf ihrem neuen Longplayer machen die vier Herren zum wiederholten Male sehr viel richtig. So viel kann man sagen: Das Buch der schlechten Entscheidungen ist ein Album der sehr guten Songs und knüpft nahtlos am Vorgänger »Psychic Warfare« aus dem Jahr 2015 an. Gitarrenriffs, die sich beim ersten Hören im Ohr festsetzen, dazu dieses Mörderorgan von Sänger Neil Fallon und eine Rhythmusgruppe, die ständig nach vorne treibt: Rockerherz, was willst du mehr? Schwing dich auf deine Harley und dreh die Musik auf!

Eine Explosion der Gefühle für die Dichtkunst

Absoluter Höhepunkt ist dabei die fünfminütige Hymne auf die amerikanische Dichterin »Emily Dickinson«. Was als Midtempo-Nummer mit prägnantem Basslauf beginnt, explodiert spätestens mit dem ersten Refrain und wird dabei zunächst von einer weinenden Hammond-Orgel getragen, um schließlich im Gitarrensolo auszuufern. Überhaupt hat die Scheibe ihre stärksten Momente, wenn Clutch neben den üblichen Gitarren andere, unterstützende Instrumente mit ins Boot holen.

Zwischen Funk und Saloon

Bei der aktuellen Vorab-Single »In Walks Barbarella« gibt ein mehr als anständiger Bläsersatz schon zu Beginn des Songs die Richtung vor. Die Gitarre folgt wenig später ohne jedes Murren in funkige Gefilde. »Vision Quest« hingegen ist eine Uptempo-Nummer, die schon allein aufgrund des scheppernden HonkyTonk-Klaviers direkt im Saloon aufgenommen zu sein scheint. Ohne instrumentalische Eskapaden kommt hingegen »Hot Bottom Feeder« aus, das ebenfalls bereits als Vorab-Single veröffentlicht wurde. Hier starten Clutch mit einer klassisch-bluesigen Slide-Guitar, um im Song dann schließlich ganz einfach ein Rezept für Krabbenkuchen aus Maryland vorzusingen.

Jetzt aber: Ab nach oben

Insgesamt legen Clutch 15 neue Songs vor – größtenteils kurz und knackig in etwas mehr als drei Minuten auf den Punkt gebracht. Und dieser Punkt heißt im »Book of Bad Desicions«: Rock in seiner puren Art, ohne Schnörkel, einfach geradeaus.

Tourtermine Clutch in Deutschland, Östereich und der Schweiz:

So, 02.12.18: Berlin – Astra Kulturhaus
Di, 04.12.18: Köln – Live Music Hall
Mi, 05.12.18: Frankfurt – Batschkapp
Do, 06.12.18: Hamburg – Docks
Sa, 08.12.18: Wien – arena wien – verein forum (Österreich)
Mi, 12.12.18: Pratteln – Konzertfabrik Z7 & Mini Z7 (Schweiz)
Do, 13.12.18: München – Backstage Werk
Fr, 14.12.18: Stuttgart – Longhorn

»Book of Bad Desicions« von Clutch

Meine Wertung

Schnörkeloser Rock, immer geradeaus und ohne jedes Ausufern - simpel und großartig!

User Rating: 4.5 ( 1 votes)
Stichworte

The Disorder

Weltinteressierter, offenaugiger, nachtneugieriger Individualmensch in glücklicher Zweierbeziehung, der Musik und Fotos macht, Bücher schreibt und Filme filmt.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close